Gottfried von Einem

Gottfried von Einem was an Austrian composer. He is known chiefly for his operas influenced by the music of Stravinsky and Prokofiev, as well as by jazz.

He was born in Bern, Switzerland, into an Austrian diplomat family. After his school days he went to Berlin, where he studied with Boris Blacher and became a répétiteur for the Berlin Philharmonic Orchestra. Through Blacher, von Einem met his first wife, Lianne von Bismarck, whom he married in 1946. They had a son, Caspar Einem (born 1948), who is now a former Austrian cabinet minister who still sits in the National Council on the Social Democratic bench. In 1953, the family moved back to Vienna.

Lianne von Bismarck died in 1962. In 1966 von Einem married his librettist, the renowned Austrian playwright and author Lotte Ingrisch. Apart from Vienna, the couple spent much of their time in the Waldviertel of Lower Austria (specifically, at Oberdürnbach and Rindlberg/Großpertholz), a virtually pristine region that clearly inspired not only his own work, but also the literature of Ingrisch.

The highly acclaimed composer died in Oberdürnbach in 1996.

In 2002, Gottfried von Einem was posthumously awarded the title "Righteous Among the Nations" by Yad Vashem, for helping save the life of musician Konrad Latte.
Year / Artwork Title Importance Medium
1943 Capriccio für Orchester Opus 2 3.50 stars LP
Capriccio für Orchester Opus 2 Comments:
RIAS Symphonie-Orchester Berlin cond. Ferenc Fricsay
1947 Dantons Tod Opus 3 4.00 stars 2CD
Capriccio für Orchester Opus 2 Comments:
Recorded at the world premiere in 1947

Paul Schoeffer - Dalton
Josef Witt - Robespierre
Julius Patzak - Camille Desmoulins
Maria Cebotari - Lucile Desmoulins
Peter Klein - De Séchelles
Ludwig Weber - Saint-Just
Wiener Philharmoniker cond. Ferenc Fricsay

Synopsis

ERSTER TEIL
Camille Desmoulins Ueberbringt Danton und Hérault de Sèchelles, die mit einigen Damen, darunter auch Julie, Karten spielen, die Nachricht, dass auf Befehl Robespierres die Hebertisten hingerichtet worden sind. Man fordert Danton auf, Robespierre persoenlich im Konvent zur Rede zu stellen, doch Danton will nichts davon wissen, obwohl ihm Robespierre zuwider ist.
Die Volksmenge hat einen jungen Menschen aufgegriffen und will ihn haengen, weil sie ihn fuer einen Aristokraten haelt, doch dieser kann sich durch eine witzige Antwort retten. Das Volk lacht um so mehr, als sich Simon und seine Frau gegenseitig beschimpfen und verpruegeln. Robespierre erscheint mit seinen Anhaengern und fordert die Massen auf, die Volksfeinde zu vernichten. Danton kann sich nicht mehr beherrschen; Robespierre soll sich rechtfertigen. Doch dieser antwortet mit Ausfluechten und trifft spaeter St. Just, der ihm rat, Danton und seine Freunde auf die Guillotine zu schicken.
Danton, der sich gerade In Camilles Wohnung aufhaelt, erfaehrt, dass der Wohlfahrtsausschuss seine Verhaftung verfuegt hat. Danton will nichts von Flucht oder Verstecken wissen; er verabschiedet sich, um sich seinen Gegnern zu stellen.

ZWEITER TEIL
Danton und seine Anhaenger, darunter auch Desmoulins, der auf seinen alten Freund Robespierre vertraut hat, sind verhaftet und ins Gefaengnis gebracht worden. Die wankelmuetige Menge, kurz vorher noch Danton zugetan, schliesst sich Robespierres Meinung an. Lucile ist durch die Sorge um ihren Mann wahnsinnig geworden; sie kommt vor das Gefaengnis, wo sie Danton zu beruhigen sucht, und lauft, ohne sich von Camille zu verabschieden, davon.
Das von Robespierre und seinen Anhaengern beherrschte Tribunal beschuldigt Danton, sich mit Vaterlandsfeinden verbuendet zu haben. Danton will sich verteidigen, wird aber Ueberschrien und vom Praesidenten am Reden gehindert. Die Anhaenger Dantons, der St. Just und Robespierre des Hochverrats bezichtigt, und die Parteigaenger Robespierres stuerzen sich aufeinander. Die Jakobiner siegen; Danton und seine Freunde werden gewaltsam in den Kerker geschleppt.
Danton ist mit seinen Anhaengern zum Tode verurteilt worden; sie werden, waehrend das Volk Beifall klatscht und singt, zur Guillotine gebracht. Die Hinrichtung ist schnell vorueber, die Henker verlassen die Richtstaette. Lucile betritt den naechtlich leeren Platz und setzt sich, immer noch wahnsinnig, auf die Guillotine.

1950-1952 Der Prozess 4.00 stars 2 CD
Capriccio für Orchester Opus 2 Comments:
Recorded at the World Premiere in 1952

Alfred Poell - Baritone
Walter Berry - Baritone
Alois Pernrtstorfer - Bariton
Wiener Philharmoniker cond. Karl Boehm

Synopsis

The Trial recounts the story of the hero of Kafka's novel, Josef K., who is arrested one morning for reasons unknown. Until his trial, he is still allowed to go to work at first but he feels constantly followed and under surveillance. He is afraid and turns to others for help, for example, his neighbour in the next room, Fräulein Bürstner. Even when it emerges during the proceedings that there has been a mix-up, the trial is merely adjourned and a resumption of proceedings announced. Further visits to influential persons, who might allegedly be able to help him, are all failures. He meets a priest in the cathedral, who tells him that things don't look good for him. He has tried too often to obtain help from others, particularly from women. As the priest fades into the darkness, two hangmen appear, who lead Josef K. away to his execution.

1958 Ballade für Orchester Opus. 23 4.00 stars LP
Ballade für Orchester Opus. 23 Comments:
Wiener Philharmoniker cond. Ferenc Fricsay